MONITORING

Schadorganismen im Visier

Blattlaus-Monitoring 2024

Auf unseren Streifenversuchen bonitieren wir ab BBCH 12 wöchentlich Blattläuse an den Pflanzen. Das Monitoring wird überall an der Sorte Fitis in einem Spritzfenster durchgeführt. Dazu werden 8×5 Pflanzen auf Blattläuse untersucht. Unterschieden wird zwischen Grünen Pfirsischblattläusen, Schwarzen Bohnenläusen und anderen Blattlausarten sowie jeweils zwischen Nymphen, ungeflügelten und geflügelten Blattläusen. Neben Blattläusen werden auch Nützlinge wie Marienkäfer, Schwebfliegen und Wanzen mit erfasst.

Die Grafik zeigt den aktuellen Befall mit Aphis Fabae an unseren Versuchsstandorten (n = 13). Die Bekämpfungsschwelle liegt bis BBCH 39 bei 30 % befallener Pflanzen. 

(Stand KW 21)

Die Grafik zeigt den aktuellen Befall mit Myzus Persicae an unseren Versuchsstandorten (n = 13). Die Bekämpfungsschwelle liegt bis BBCH 39 bei 10 % befallener Pflanzen. 

(Stand KW 21)

STREIFEN
VERSUCHE

bei den Impulsbetrieben

Um Interessierten und ansässigen Landwirten die Möglichkeit zu bieten, sich einen Eindruck über die Sortenleistung an den Standorten zu verschaffen, wurden in den 11 Impulsbetrieben jeweils ein Streifenversuch angelegt. Die Streifenversuche umfassen ein Standardsortiment von sechs Sorten, das jährlich variieren kann. Während der Vegetationsperiode findet auf den Streifenversuchen ein Monitoring von verschiedenen Schadorganismen statt.

FAQ's

kurz erklärt

Das Projekt SONAR wird im Rahmen der Europäischen Innovationspartnerschaft Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit (EIP-Agri) gefördert und besteht aus Akteuren der freien Wirtschaft, Forschung und Beratung. Die Projektkoordination und Umsetzung wird durch den Verband der Hessisch-Pfälzischen Zuckerrübenanbauer e.V.  geleitet. Für das Projekt ist eine Laufzeit bis zum 30.06.2025 angesetzt.

Neben den agrarpolitischen und sozioökonomischen Faktoren haben sich insbesondere die pflanzenbaulichen Herausforderungen deutlich verschärft. Im Zuge des Klimawandels ist ein vermehrtes Auftreten von Schädlingen, Krankheiten und Unkräutern zu verzeichnen. Schadinsekten profitieren hierbei besonders, was den Druck auf den Zuckerrübenanbau weiter erhöht. Bisher ist davon auszugehen, dass in naher Zukunft nur mit dem Einsatz toleranter Sorten gegen einige Schädlinge und Krankheiten die Stabilisierung des Zuckerrübenanbaus gelingen kann.

Maßgebliches Ziel des Vorhabens ist es, gemeinsam mit Landwirten einen unabhängigen, wissenschaftlich-fundierten digitalen Sortenberater zu entwickeln, der auf die praktischen Bedürfnisse der Landwirte zugeschnitten ist. Durch die Nutzung toleranter Sorten kann der Pflanzenschutzmitteleinsatz verringert und der Zuckerrübenanbau dadurch nachhaltiger gestaltet werden. Die Verwendung eines größeren Sortenspektrums und die damit einhergehende Nutzung einer höheren genetischen Vielfalt tragen ebenfalls zur Stabilisierung der Erträge bei und fördern die Resilienz regionaler Agrarlandschaften vor biotischen und abiotischen Schadfaktoren. Hier können Sie unseren Sortenberater testen.

Zwei Vektor-Pathogen-Komplexe sind für uns besonders relevant. Blattläuse sind Vektoren für phytopathogene Vergilbungsviren. Durch ihre Saugtätigkeit sowie durch die Übertragung von Virenkrankheiten können erhebliche Ertragseinbußen entstehen. Ein weiterer Vektor-Pathogen-Komplex bildet die Schilf-Glasflügelzikade, welche den bakteriellen Erreger der neuartigen SBR-Krankheit (Syndrome de basses richesses – Syndrom der niedrigen Zuckergehalte) überträgt.

Neben den beiden genannten Vektor-Pathogen-Komplexen werden im Rahmen des Projektes SONAR ebenfalls Nematoden und Blattkrankheiten beleuchtet. Für eine Übersicht aller Krankheiten und Schädlinge im Zuckerrübenanbau empfehlen wir unseren Katalog für Krankheiten und Schädlinge aus unserem Vorgänger-Projekt NIKIZ.

In Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft (ARGE Südwest) werden in SONAR ON-FARM-Sortenversuche durchgeführt. Mittels dieser Exaktversuche können Ertrags- und Qualitätsdaten einzelner Sorten erfasst und Rückschlüsse auf Toleranz- und Resistenzeigenschaften verschiedener Sorten gezogen werden. Ebenfalls kooperieren wir stark mit elf landwirtschaftlichen Betrieben, auf deren Flächen wir Streifenversuche zu Demonstrationszwecken durchführen. Über diesen Link können Sie die Standorte unserer Streifenversuche aufrufen und sich einen Überblick der eingesetzten Sorten verschaffen.

Unser Monitoring umfasst das Aufkommen von Blattläusen, Schilf-Glasflügelzikaden, Nematoden sowie Blattkrankheiten, dem SBR- und Virusbefall.

Durch das rechtzeitige Erkennen einer Befallssituation können geeignete Maßnahmen ergriffen werden, um Schäden einzugrenzen. Der Einsatz von Pestiziden und anderen Mitteln zur Schädlingsbekämpfung ist sehr teuer! Durch das Monitoring kann der Einsatz solcher Mittel auf das notwendige Minimum reduziert und unnötige Kosten vermieden werden. Das Monitoring bietet dadurch die Möglichkeit, den Zuckerrübenanbau nachhaltiger zu gestalten. Insgesamt ist das Schädlings- und Krankheitsmonitoring wichtig, um Ernteschäden zu minimieren, Kosten zu reduzieren und Nachhaltigkeit zu fördern.

Für unser Blattläuse Monitoring werden im Frühjahr Fallen (Gelbschalen) aufgestellt und das erste Auftreten (Erstzuflug) an unseren Versuchsstandorten erfasst. Sobald die ersten Zuckerrüben auflaufen, wird auch direkt an den Pflanzen bonitiert und die Anzahl an Blattläusen sowie der Anteil befallener Pflanzen erfasst. Da Blattläuse Viruskrankheiten übertragen, werden ebenfalls Blattproben gezogen und diese im Labor auf Virusbefall untersucht.

Für unser Monitoring der Schilf-Glasflügelzikade werden Klebefallen (Leimtafeln) an verschiedenen Standorten aufgestellt und die Anzahl gefangener Zikaden ausgezählt. An unseren Standorten werden im Spätjahr ebenfalls symptomatische Zuckerrüben gezogen und die Proben im Labor auf SBR-Befall analysiert.

Für das Nematoden Monitoring müssen auf verschiedenen Flächen Bodenproben gezogen und anschließend im Labor analysiert werden. Die Ergebnisse unserer Monitorings werden visualisiert und in Form von Übersichtskarten dargestellt.

Mit unseren weit ausgedehnten Monitorings und den regional angelegten Versuchen möchten wir Ergebnisse und Erkenntnisse gewinnen, um das Krankheits- und Schädlingsmanagement unserer Landwirte durch eine wissenschaftlich fundierte Beratung zu verbessern.

Zwischen theoretischen Konzepten und praktischen Anwendungen gibt es meist eine große Kluft. Wissenschaftler und Forscher konzentrieren sich oft auf die Entwicklung neuer Ideen und Konzepte, die in der Praxis zu umständlich oder schwierig umzusetzen sind. Um diese Kluft zwischen Wissenschaft und Praxis zu überbrücken, versucht das Projekt SONAR eng mit Wissenschaftlern und Praktikern zusammenarbeiten, um einen Austausch von neuen Erkenntnissen und langjährigen Erfahrungen im Anbau zu ermöglichen. Eine Möglichkeit für diesen Wissenstransfer stellen unsere Feldrundgänge dar, die mehrmals jährlich stattfinden.

Unsere Arbeiten variieren je nach Jahreszeit. Über den Winter sind wir vermehrt mit der Planung und Vorstellung unserer Versuche sowie mit der Auswertung von Daten und der Erstellung von Berichten beschäftigt. Im Sommer ist das Team verstärkt in Bonituren und Erhebung von Daten eingespannt. Die Touren beginnen dann meist von unserem Sitz in Worms und können sich über das gesamte Verbandsgebiet erstrecken. (Zum Blog)

Auf unserer Verbandsseite sind alle Projekte aufgeführt.

Summe Schilf-Glasflügelzikaden pro Standort
08.05.2023 - 08.10.2023

Schilf-Glasflügelzikade Monitoring 2023

08.10.2023

An 19 Standorten wurde das Auftreten der Schilf-Glasflügelzikaden (SGFZ) erfasst und dokumentiert. Dazu wurden verschiedene Standorte aus dem Verbandsgebiet herangezogen. An jedem Standort wurden drei Leimtafeln in verschiedenen Abständen zum Feldrand aufgestellt und ab Kalenderwoche (KW) 19 regelmäßig geprüft. Im Jahr 2023 konnte bisher an allen Standorten das Auftreten der SGFZ festgestellt werden. Bis zur KW 24 wurden in Nordheim, einem Ortsteil der Gemeinde Biblis, die deutlich höchste Anzahl an Zikaden gefangen. Im Jahr 2022 erwies sich noch der Standort bei Worms-Ibersheim als Hotspot.