BLATTLAUS

Zuflug & Befallsverlauf

Blattläuse sind Schädlinge, die Pflanzen schädigen können, indem sie sich von deren Pflanzensaft (Phloemsaft) ernähren, was zu verkümmertem Wachstum, entstellten Blättern, Ertrags- und Qualitätseinbußen führen kann. Ebenfalls können sie beim Saugen Viruskrankheiten übertragen. Sie überwintern i.d.R. als Ei auf einem Winterwirt und können so starken Frost bis zu -10 °C überdauern. Das Auftreten und die Entwicklung ist stark mit der Witterung in den Winter- und Frühjahrsmonaten verbunden. Bei mildem und trocknem Wetter können sie sich optimal vermehren.

Die Grafik zeigt die gesamte Anzahl an Myzus Persicae im Jahr 2023 an dem jeweiligen Standort, summiert über alle Sorten (n = 6) und Wochen. Die Bonituren fanden in KW 18 bis KW 24 statt.

Die Grafik zeigt die gesamte Anzahl an Aphis Fabae im Jahr 2023 an dem jeweiligen Standort, summiert über alle Sorten (n = 6) und Wochen. Die Bonituren fanden in KW 18 bis KW 24 statt.

Erfassung des Erstzuflugs

1. Ziel & Fragestellung

Ziel ist es herauszufinden, ab wann die ersten Blattläuse in ein Zuckerrübenfeld fliegen. Je früher das Auftreten der Blattläuse, desto früher kann eine Virusübertragung und somit die Infektion der Pflanze erfolgen. Dadurch steigen auch die Ertragsverluste.

2. Versuchsaufbau &-durchführung

Auf den elf Streifenversuchen werden vor der Aussaat der Zuckerrüben zwei Gelbschalen aufgestellt, um den ersten Zuflug mit Blattläusen, insbesondere der Grünen Pfirsich Blattlaus (Myzus persicae) und der Schwarzen Bohnenlaus (Aphis fabae), zu erfassen. Durch zweimal wöchentliche Kontrolle kann der Zeitpunkt des Zuflugs in die Bestände exakt bestimmt werden. Dies Spielt insbesondere für den Zeitpunkt der Virusübertragung eine entscheidende Rolle. Je früher Blattläuse auftreten, desto früher kann eine Virusübertragung und somit die Infektion der Pflanze erfolgen. Dadurch steigen auch die Ertragsverluste.

3. Aktuelle Ergebnisse

In der Abbildung ist der Erstzuflug (1. Auftreten im Feld) der Grünen Pfirsichblattläuse auf den einzelnen Versuchsstandorten dargestellt. Am 27. März konnte der erste Zuflug am Standort Heddesheim und Groß-Rohrheim beobachtet werden. Am Standort Bad-Bergzabern wurde bisher keine Mycus Persicae gefunden (Stand 26.04.2024). Auffällig ist, dass in den drei Projektjahre 2022, 2023 und 2024 jeweils in Heddesheim die erste Mycus Persicae gefunden wurde.

Zeitpunkt des Erstauftretens von Grünen Pfirsich Blattläusen (Mycus persicae) an den einzelnen Versuchsstandorten im Jahr 2024. Am Standort Bad-Bergzabern wurde bisher keine Mycus Persicae gefunden (Stand 26.04.2024).

Befallsverlauf

1. Ziel & Fragestellung

Wie hoch ist der Befall mit Blattläusen im Verlauf der Vegetation? Unterschiede beim Befall zwischen den Sorten sollen untersucht werden.

2. Versuchsaufbau &-durchführung

Ab dem Erstzuflug der Grünen Pfirsich Blattlaus (Myzus persicae) bzw. sobald die Zuckerrüben das Zweiblattstadium erreicht haben, wird auf fünf der Streifenversuche (1 Streifenversuch je Region) die Bonitur der Blattläuse an der Pflanze durchgeführt. Hierfür werden innerhalb der sechs Sorten die Stadien und Anzahl an Blattläusen erfasst. Es werden 5 x 8 Pflanzen je Sorte innerhalb des Spritzfensters bonitiert. Ziel ist es, das Ausmaß des Befalls der einzelnen Sorten sowie den Zeitpunkt zu erfassen, zu dem die Schadschwellen des Blattlausbefalls erreicht werden. Diese Schadschwellen liegen bei der Schwarzen Bohnenlaus bei 30 % befallener Pflanzen bis Reihenschluss und 50 % befallene Pflanzen ab Reihenschluss. Bei der Grünen Pfirsichblattlaus ist die Schadschwelle bereits bei 10 % befallener Pflanzen erreicht.
Das SONAR-Team steht in engem Austausch mit den Impulsbetrieben und informiert diese regelmäßig über den Status des Befalls. Daraus ergeben sich bei Überschreiten der Schadschwellen Aufrufe zu Instektizidmaßnahmen. Die Bonitur findet bis zu Bestandesschluss statt.

3. Aktuelle Ergebnisse

Die Grafik zeigt die Anzahl an mit Blattläusen befallenen Pflanzen in %. Die Daten sind gemittelt über alle 5 Standorte auf denen das Blattlausmonitoring durchgeführt wurde (n = 5).

Summe Schilf-Glasflügelzikaden pro Standort
08.05.2023 - 08.10.2023

Schilf-Glasflügelzikade Monitoring 2023

08.10.2023

An 19 Standorten wurde das Auftreten der Schilf-Glasflügelzikaden (SGFZ) erfasst und dokumentiert. Dazu wurden verschiedene Standorte aus dem Verbandsgebiet herangezogen. An jedem Standort wurden drei Leimtafeln in verschiedenen Abständen zum Feldrand aufgestellt und ab Kalenderwoche (KW) 19 regelmäßig geprüft. Im Jahr 2023 konnte bisher an allen Standorten das Auftreten der SGFZ festgestellt werden. Bis zur KW 24 wurden in Nordheim, einem Ortsteil der Gemeinde Biblis, die deutlich höchste Anzahl an Zikaden gefangen. Im Jahr 2022 erwies sich noch der Standort bei Worms-Ibersheim als Hotspot.